Jörg Kemna
Bereichsleiter | Organisation & Grundsatzfragen
+49 201 632488-75
Jenni Meißner
Assistenz der Geschäftsführung
+49 201 632488-12
Heiner Kalvelage
Projektassistenz
+49 201 632488-46
Lisa Storm
Projektmanagerin
+49 201 632488-37
Christine Stefanski
Prokuristin und kaufmännische Leitung
+49 201 632488-27
Andrea Höber
Bereichsleiterin Projektentwicklung
+49 201 632488-44
Birthe Bruckhoff
Projektmanagerin
+49 201 632488-47
Irén Papp
Empfangsmitarbeiterin
+49 201 632488-11
Inga vom Hagen-Hülsberg
Projektmanagerin
+49 201 632488-34
Kerstin Sukale
Projektmanagerin
+49 201 632488-19
Rasmus C. Beck
Geschäftsführer (Vorsitzender)
+49 201 632488-12
Nina Kuenzer
Projektmanagerin
+49 201 632488-42
Axel Striebeck
Projektmanager
+49 201 632488-73
Markus Schlüter
Geschäftsführer
+49 201 632488-12
Kirsten Käselau
Projektmanagerin
+49 201 632488-93
Gregor Boldt
Bereichsleiter Strategische Kommunikation
+49 201 632488-24
Mathias Komp
Projektmanager
+49 201 632488 13
Julia Klein
Projektmanagerin
+49 201 632488-48
Antje Felchner
Projektmanagerin
+49 201 632488-15
Martin Hoffmann
Projektmanager
+49 201 632488-45
Heidrun Grochau
Projektassistentin
+49 201 632488-43
Börje Wichert
Prokurist und Bereichsleiter Standortentwicklung
+49 201 632488-14
Sivan El-Rabati
Projektmanagerin
+49 201 632488-41
Frank Speer
Projektmanager
+49 201 632488-29
Jan Tiemann
Projektmanager
+49 201 632488-72
Christina Zollmarsch
Projektmanagerin
+49 201 632488-74
Julian Salandi
Projektmanager
+49 201 632488-39
Matthias Schliewe
Projektassistent
+49 201 632488-38
Dominik Bartz
Projektmanager
+49 201 632488-30
Daniela Zolz
Projektmanagerin
+49 201 632488-35
Dr. Tobias Fehlbier
Projektmanager
+49 201 632488-18
„Im Vergleich zum Schwäbischen scheint mir Ruhrdeutsch kein echter Dialekt zu sein; eher ein lockerer Umgang mit der Sprache.“
Jörg Kemna
„Die Extraschicht und viele weitere Kultur-Termine. Denn das kulturelle Angebot im Revier ist riesig.“
Jenni Meißner
„Mein Studium! Die RUB ist ja nur einen Katzensprung von Essen entfernt. Außerdem bin ich fussballerisch familiär vorgeprägt und habe bereits unzählige Samstage in der Region verbracht.“
Heiner Kalvelage
„Der Reiz der Metropole Ruhr besteht in der Vielfältigkeit. Viele Orte der Region laden zum Entspannen ein, gleichzeitig geht das Großstadt-Flair nicht verloren.“
Lisa Storm
„Die Gegenwart gestalten, Herausforderungen annehmen, nicht im inflationärem Self-Bashing verharren, sondern im Hinblick auf die Zukunft, das Ruhrgebiet aktiv 'vermarkten'.“
Christine Stefanski
„Durch lange Läufe trainiere ich Ausdauer. Die brauche ich für die Entwicklung komplexer Projekte. Und wenn’s drauf ankommt, wird beschleunigt. Auf der Strecke und im Job.“
Andrea Höber
„Die ausgeprägte Vielfalt der hier lebenden Menschen und ihrer Kulturen, die sich zum Beispiel in kulinarischen Angeboten und bei Veranstaltungen offenbart und es fördert, dass man in dieser Region immer wieder Neues entdecken kann.“
Birthe Bruckhoff
„Das ist ganz einfach! Eine gesunde Mischung von beidem. Dank des einzigartigen Charmes weiß man hier immer wo man dran ist.“
Irén Papp
„Über den Tellerrand zu schauen, schadet nie. Der Charme des Ruhrgebiets, die Vielfalt der Städte, das kulturelle Angebot, die kurzen Wege und vor allem die Menschen sind allerdings immer Beweggründe, um zurück in die Region zu kommen.“
Inga vom Hagen-Hülsberg
„Frühstücken in Mülheim, Kanutour starten in Bochum, Kaffeetrinken in Essen und Konzertbesuch in Dortmund. Vier Großstädte an einem Samstag – das geht nur hier im Revier.“
Kerstin Sukale
„Wir sind ein Impulsgeber für den Wandel in der Region mit dem Ziel, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.“
Rasmus C. Beck
„In der Metropole Ruhr sind eine Vielfalt und Vielzahl an Akteuren tätig. Gut vernetzt zu sein ist daher das „A und O“, denn nur so können wir gemeinsam Projekte anstoßen und erfolgreich umsetzen!“
Nina Kuenzer
„Ja, durch Kultur, Natur und Arbeit der perfekte Ausgleich an einem Ort.“
Axel Striebeck
„Wegen der zentralen Lage in Europa ist der direkte Zugang zum europäischen Markt einzigartig. Keine andere Region ist europaweit so gut und systematisch durch ihr Verkehrsnetz erschlossen wie die Metropole Ruhr.“
Markus Schlüter
„Zum Mountainbiken ist das Ruhrgebiet ideal. Ich bin viel in Wetter, Hagen, Ennepetal und Breckerfeld unterwegs. Da bekomme ich den Kopf frei für neue Projekte.“
Kirsten Käselau
„Der Medienstandort Ruhrgebiet ist spannend. Große TV- und Radio-Sender, bedeutende Verlage und kreative Blogger. Dazu renommierte Medienstudiengänge und eine sehr aktive Gemeinde in den Sozialen Medien. Damit lässt sich doch arbeiten!“
Gregor Boldt
„Eindeutig die Vielfalt! Urbanität und viel Grün, Industriekultur neben Start-Ups, eine multikulturelle Bevölkerung und die alles überragende Begeisterung für den Fußball. Für jeden ist hier etwas dabei!“
Mathias Komp
„Egal ob Unis, Freizeitangebote oder potenzielle Arbeitgeber - das Ruhrgebiet bietet vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten und heißt alle herzlich willkommen. Als gebürtige Essenerin fühle ich mich zu Hause.“
Julia Klein
„Das Ruhrgebiet ist viel besser als sein Ruf – man muss sich nur aufmachen, es zu entdecken. Zum Beispiel mit dem Fahrrad auf alten Bahntrassen, die unsere Städte ohne Stau und mitten im Grünen ideal miteinander verbinden.“
Antje Felchner
„Ich habe an allen wichtigen nationalen und europäischen 'Messestädten' Messeauftritte für unterschiedliche Unternehmen realisiert.
Mein Fazit: Das Ruhrgebiet kann sich mit all diesen Städten 'messen' lassen.“
Martin Hoffmann
„Das Ruhrgebiet ist mit über fünf Millionen Einwohnern der drittgrößte Ballungsraum Europas. Direkt nach Paris und London. Aber Chancen sind hier viel preiswerter zu haben, als in der City oder auf dem Champs-Élysée. Das macht den wilden Westen Deutschlands für mich so attraktiv.“
Börje Wichert
„Das Revier ist viel mehr als nur Fußball - hier lassen sich eine Menge anderer Sportarten finden. Neben Handball, Schwimmen und Rudern gibt es zahlreiche Leichtathletikvereine die gute Arbeit leisten.“
Sivan El-Rabati
„Fußball verbindet - international. Die Clubs im Revier haben sich und der Region einen guten Namen gemacht. Das hilft auch dem Wirtschaftsstandort. Diese Entwicklung treibe ich gerne voran.“
Frank Speer
„In meinem Schuhregal. Ein eigenes Sneaker-Zimmer wäre nötig. Hier klafft ein Delta zwischen verfügbarer und benötigter Fläche, wie auch im Ruhrgebiet.“
Jan Tiemann
„Zum einen natürlich der Fußball und die vielen Großstädte. Wenn man das Revier erkundet, lernt man das Grüne und die spannenden 'Hidden Champions' der Region kennen.“
Christina Zollmarsch
„Durch die Trinkhallenkultur ist zu jeder Tages- und Nachtzeit für Snacks gesorgt. Die neusten Infos aus dem Quartier gibt es gratis dazu.“
Julian Salandi
„Ob Industrie, Kultur oder Sport - bei meinen Fotos bin ich flexibel. Wichtig ist es ein Motiv immer aus mehreren Blickwinkel zu betrachten.“
Matthias Schliewe
„Ja! Egal ob Facebook, Twitter oder andere Social-Media-Plattformen. Alle haben das Potenzial, ein Unternehmen langfristig zum Erfolg zu führen.“
Dominik Bartz
„So vielfältig wie die Menschen in der Region sind auch die Sprachen, die hier gesprochen werden. Aber das Ruhrdeutsch ist ein von allen Bewohnern und Zugezogenen geliebter Dialekt – egal, ob man ihn nur hört, liest oder selbst spricht.“
Daniela Zolz
„China wird für die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens immer wichtiger. Vor diesem Hintergrund einen Beitrag zur Förderung der Wirtschaft der Metropole Ruhr zu leisten, bedeutet für mich den Mittelpunkt meiner Arbeit.“
Dr. Tobias Fehlbier