Der bundesweite Ideenwettbewerb, der sich an Studierende/Absolventen, Start-ups und Unternehmen aus den Kreativbranchen Architektur, Design und Software/Games in ganz Deutschland richtet, geht in die nächste Runde. Gesucht werden in diesem Jahr innovative Konzepte und Produkte aus dem Bereich Greentech. Die zehn besten werden von einer Fachjury ausgewählt und zur Teilnahme am Innovation Lab 2019 eingeladen. Die Preisverleihung der besten vier Ideen findet auf dem Innovation Day 2019 statt.

Im vergangenen Jahr stand die urbane Mobilität der Zukunft im Fokus. Das Projekt „Karmaticket“ landete auf dem zweiten Platz. Was ist daraus geworden? Ein Gespräch mit Jan C. Lubitzsch, einem der Entwickler der App.

Herr Lubitzsch, glauben Sie an Karma?

Ja, das tue ich! Auch wenn ich nicht im eigentlichen Sinne religiös bin, glaube ich daran, dass alles Positive, das man tut, auch auf irgendeine Art zu einem zurückkommt. Daher war mir der Name unserer App auch sehr wichtig.

 

„Karmaticket“ ist eine App, die Besitzer von ÖPNV-Tickets und Mitfahrer verkuppeln soll. Wie funktioniert das?

Wir schaffen eine Plattform, auf der Menschen miteinander in Kontakt treten können, um leider oft ungenutzte Mitfahroptionen auszutauschen. Mit wenigen Klicks können Ticketinhaber eine Strecke mit einem Zeitfenster anbieten; Mitfahrer können auf die gleiche Weise Bedarfe generieren. Bei Übereinstimmungen kommt es quasi zu einem Match. Um dem Namen unserer App gerecht zu werden, wäre es super, wenn der Mitfahrer dem Ticketinhaber als Dankeschön ein Getränk, Gebäck oder auch ein nettes Gespräch mitbringt. Das ist kein Muss, gehört aber zu unserem Verständnis von Karma.

Im vergangenen Jahr haben Sie Ihre Idee beim Innovation Day vorgestellt. Was hat Ihnen das gebracht?

Der Innovation Day war ein wichtiger Meilenstein. Wir haben viel Feedback von Fachleuten erhalten und konnten unser Projekt dadurch optimieren. Dass die Jury unsere Idee mit dem zweiten Platz belohnt hat, hat uns weiter bestärkt: Dass nicht nur wir selbst, sondern auch viele andere an unsere Idee glauben, ist ein tolles und motivierendes Gefühl.

Sie sind vor kurzer Zeit mit Ihrer App online gegangen. Wie ist die bisherige Resonanz?

Wir sind am Markt. Das ist einfach großartig. Die Downloads der App steigen täglich, und wir erfahren viel positives Feedback. Die lokale Presse, aber auch Radio und Fernsehen berichten über uns. Besonders freut uns die Anfrage von einer der großen Verkehrsgesellschaften des VRR. Hier findet in den nächsten Tagen ein erster Austausch statt, von dem wir uns viel erhoffen. Unser Ziel ist es schließlich, mit allen Seiten partnerschaftlich zusammenzuarbeiten und gutes Karma in alle Richtungen zu verbreiten.

Der nächste Innovation Call steht jetzt an. Was würden Sie Interessenten empfehlen?

Mut und Offenheit. Natürlich gibt es positive wie auch negative Kritik an Ideen und Konzepten. Bleibt offen dafür, hört gut hin und nehmt es an, ohne euch und das, wofür ihr steht, zu verbiegen. Eine Teilnahme lohnt sich in jedem Fall, denn egal wie es ausgeht: Man geht mit so viel Feedback, Infos und Kontakten nach Hause, dass Mehrwert garantiert ist.

 

Mehr dazu: Innovation Call 2019  Karmaticket