×
×

Die Jury

Diese Personen werten die Einreichungen aus und entscheiden in der Jurysitzung des Calls, welche Einzelpersonen und Teams eine Einladung zum Innovation Lab und Innovation Day erhalten und um den Einzug ins Match up! pitchen dürfen.

Prof. Dipl.-Ing. Architekt Andreas Krys
Professur für Architektur und Projektentwicklung EBZ Business School Bochum
Dr. Britta Julia Dombrowe
Programme Lead Startup Activities, Initiativkreis Ruhr GmbH
Oliver Weimann
Seriengründer, Initiator RuhrSummit und Geschäftsführer ruhr:HUB
Dr. Marion Franke
Koordinatorin des NanoEnergieTechnikZentrum (NETZ), Universität Duisburg-Essen
Prof. Dr. Marianne Saam
Professorin für Innovationsökonomik und –politik am CEIT, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
Univ.- Prof. Dipl.- Ing. Christa Reicher
Inhaberin des Lehrstuhls für Städtebau und Entwerfen, Direktorin des Instituts für Städtebau und europäische Urbanistik an der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen University
Dr. Jan Fritz Rettberg
Chief Innovation Officer der Stadt Dortmund
Marc Röbbecke
Projektentwicklung und Marketing bei Heimatdesign
Prof. Dr. Sabrina Eimler
Professorin für Human Factors & Gender Studies an der Hochschule Ruhr West
Wolfgang Gröting
Leiter Fraunhofer inHaus Center in Duisburg
Prof. Dr. Rolf G. Heinze
geschäftsführender wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS), Ruhr-Universität Bochum
„Prof. Andreas Krys hat seit 2016 eine Professur für Architektur und Projektentwicklung an der EBZ Business School Bochum und ist seit 2017 Geschäftsführer von agn bka GmbH (Architekturbüro/Generalplanung) in Münster. Zuvor war er seit Abschluss seines Architekturstudiums an der Fachhochschule Münster im Jahr 1996 in unterschiedlichen Funktionen an der Fachhochschule Münster, msa – münster school of architecture, als Lehrbeauftragter tätig. 2000 hat er das Architekturbüro bk|a bleckmann & krys architekten gegründet, das seit 2017 als agn bka GmbH fortgeführt wird.

Prof. Krys war zudem von 2008 – 2013 Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Münster und ist seit 2013 Kurator der ABC-Architektentage. Er wirkt bei verschiedenen Wettbewerbsverfahren als Preisrichter mit.“
Prof. Dipl.-Ing. Architekt Andreas Krys
„In Bielefeld geboren studierte Britta Dombrowe Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte an der Universität zu Köln. Nach Tätigkeit und Promotion an der Universität schloss sie ein journalistisches Volontariat an. Danach arbeitete sie als freischaffende Filmemacherin für ZDF, ARD, ARTE und 3 Sat. Neben einer Vielzahl von Dokumentarfilmen entstanden Print-Publikationen, Bücher und Vorträge zu (kunst-) historischen und gesellschaftspolitischen Themen. Seit 2016 betreut Britta Dombrowe die Gründungsthemen des Initiativkreis Ruhr in Essen, eines der stärksten Wirtschaftsbündnisse Deutschlands (www.i-r.de). Der Initiativkreis versteht sich als Motor des Wandels, der positive Impulse in den Bereichen Kultur, Bildung und Wirtschaft in die Region gibt. Sein kontinuierliches Engagement in Bereich Gründungen spiegelt sich in der Vielzahl der unterstützen Projekte wie der Gründerallianz Ruhr, dem Gründerfonds Ruhr, dem Data Hub, dem Salon des Créateurs, den Female Founders, den Fuck Up Nights Ruhr und dem Ruhr Summit wider.“
Dr. Britta Julia Dombrowe
„Oliver startete seine Karriere in der Unternehmensberatung und gründete sein erstes digitales Startup in 2007. Parallel entwickelte er diverse digitale Geschäftsmodelle und half internationalen Wachstumsunternehmen bei Markteintritt in Deutschland. Mit der 360 Online Performance Group investiert er in Early Stage B2B-Startups, initiierte mit dem RuhrSummit eine der Top3 Startup-Konferenzen Deutschlands und Leistungsshow der regionalen Szene. Überdies berät Oliver etablierte Unternehmen methodisch und operativ bei deren digitaler Transformation und verknüpft diese mit Startups, um konkrete Mehrwerte für beide Seiten zu generieren.

Als Geschäftsführer des ruhr:HUB unterstützt er im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und sechs Städten des Ruhrgebiets die regionale Startup-Community und hilft regionalen Startups beim Wachstum. Mit Startups und intensivem Erfahrungsaustausch zwischen den etablierten Unternehmen setzt Oliver kontinuierliche Impulse für die digitale Transformation von Konzernen und KMU der Region und darüber hinaus.“
Oliver Weimann
„Marion Franke studierte bis 1997 Chemie in Essen und promovierte 2002 am Institut für Anorganische Chemie der RTWH Aachen. Sie koordinierte von 2002 bis 2005 den RWTH-NanoClub an der RWTH Aachen, und von 2005 bis 2008 war sie Projektleiterin des MaTEC.net Duisburg, einem Unternehmensnetzwerkt im Bereich Metallische Werkstoffe bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH. Darüber hinaus war Marion Franke zwischen 2004 und 2009 als freie Autorin tätig, beispielsweise für die finanzpark AG, Bad Nauheim (Beiträge für die „hessen-nanotech NEWS“) und den Wiley-VCH Verlag GmbH, Weinheim („news from the micro-nano world“ in der Fachzeitschrift SMALL). Von 2006 bis 2011 war sie Geschäftsführerin des Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE), einer zentralen wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Duisburg-Essen, die den universitären Profilschwerpunkt „Nanowissenschaften“ vertritt und das Know-how von mehr als 70 Arbeitsgruppen bündelt. Seit 2012 ist sie Koordinatorin des NanoEnergieTechnikZentrum (NETZ), einem Forschungsbau an der Universität Duisburg-Essen, in dem ca. 120 Forscher*innen neue Materialien für energietechnische Anwendungen und skalierbare Verfahren zu deren Herstellung und Verarbeitung entwickeln. Zudem ist sie seit 2015 Standortkoordinatorin des Profilschwerpunkts Materials Chain der Universitätsallianz Ruhr, der die Material- und Werkstoffwissenschaften an den drei Universitäten in Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen stärkt mit dem Ziel einer vollständigen und durchgängigen Betrachtung der gesamten Materialkette. Zudem ist Marion Franke seit 2012 Mitglied im Vorstand des Vereins NanoMikroWerkstoffePhotonik e.V., im Hochschulrat der Universität Duisburg-Essen (seit 2017) sowie im Ausschuss für Forschung, Innovation und Digitalisierung der IHK Niederrhein (seit 2019).“
Dr. Marion Franke
„Prof. Dr. Marianne Saam studierte und promovierte an der Goethe-Universität Frankfurt mit Stationen in Paris und Louisiana. Von 2005 bis 2017 war sie im Forschungsbereich "Digitale Ökonomie" des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim tätig und leitete dort verschiedene Forschungsprojekte (u.a. im Auftrag der EU und der KfW). Ihre Arbeiten sind in renommierten internationalen Fachzeitschriften, wie z.B. der Review of Economics and Statistics, publiziert. Im Jahr 2014 habilitierte sie sich an der Goethe-Universität Frankfurt. Seit September 2017 ist sie Professorin an der Ruhr-Universität und gehört zum Gründungsteam des Center for Entrepreneurship, Innovation and Transformation (CEIT). Ihre Forschung befasst sich mit Wirtschaftswachstum und Innovation, insbesondere mit Faktorsubstitution, immateriellen Investitionen und Digitalisierung. Seit 2019 ist sie mit dem CEIT am Worldfactory Start-up Center der Ruhr-Universität beteiligt.“
Prof. Dr. Marianne Saam
„Christa Reicher ist seit Oktober 2018 Inhaberin des Lehrstuhls für Städtebau und Entwerfen und Direktorin des Instituts für Städtebau und europäische Urbanistik an der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen University. Zuvor, von 2002 bis 2018, war sie Professorin und Leiterin des Fachgebietes Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.

1993 gründete sie das Planungsbüro RHA REICHER HAASE ASSOZIIERTE mit Sitz in Aachen und Dortmund.

Von 2010 bis 2016 war sie Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und ist heute Mitglied des Kuratoriums Nationale Stadtentwicklungspolitik sowie des IBA-Expertenrats des Bundesministeriums, der sich mit der Zukunft der Internationale Bauausstellung (IBA) als Planungsformat auseinandersetzt.

2019 ist Christa Reicher mit dem Innovationspreis der Immobilienwirtschaft im Ruhrgebiet ausgezeichnet worden.“
Univ.- Prof. Dipl.- Ing. Christa Reicher
„Dr. Jan Fritz Rettberg ist Chief Innovation Officer der Stadt Dortmund. Er leitet die Stabsstelle für Innovation und Technologie im Amt des Oberbürgermeisters und koordiniert die Smart City und Digitalisierungsstrategie der Stadt Dortmund. Zuvor war er Leiter des Innovationsmanagements am ie³-Institut für Energiesysteme der TU Dortmund und verantwortete Projekte zu den Themen Energiewende, Elektromobilität und zukünftige Energieversorgungsstrukturen. Er ist Mitglied der Geschäftsführung der Allianz Smart City Dortmund und koordiniert die Smart City Technologie-Schaufenster sowie die Einbindung der Stakeholder. Außerdem ist er der städtische Geschäftsführer der DOdata GmbH, dem DataHub und Dienstleister für die zukünftige SmartCity Dortmund.“
Dr. Jan Fritz Rettberg
„Marc Röbbecke hat bis zum 8. Semester Wirtschaftsingenieurwesen in Hagen studiert, es trieb ihn dann aber in die Marketingbereiche von Festivals und Musikverlagen. Die Idee zu Heimatdesign, einem Netzwerk für die Designbranche im Ruhrgebiet kam ihm in 2004 – für sein Konzept der Veranstaltung Heimatdesign 2006 wurde er beim Zukunftswettbewerb Designkonzepte Ruhrgebiet ausgezeichnet. Seitdem entwickelt er zusammen mit seiner Freundin Formate und Konzepte (z.B. Creative Stage Ruhr, Sommer am U, Design Metropole Ruhr, Salon des Créateurs, Heimatdesign Magazin), um die Sichtbarkeit und die Aufenthaltsqualität der Kreativwirtschaft und da im Besonderen der Designwirtschaft zu verbessern.“
Marc Röbbecke
„Sabrina Eimler ist Professorin für Human Factors & Gender Studies an der Hochschule Ruhr West. Interdisziplinarität, Kreativität, Heimatverbundenheit und Begeisterung für die Gestaltung und Auswirkungen neuer Technologien halten sie seit 2015 im Institut Informatik.

Nach dem Studium der Angewandten Kommunikations- und Medienwissenschaften und Kulturwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen (UDE), promovierte sie in der Medien- und Sozialpsychologie zur Rolle des Geschlechts bei der Selbstdarstellung und Personenbeurteilung in Berufsnetzwerken.

Sie lehrt und forscht vor allem zum Einsatz von Virtual und Augmented Reality bei der Gestaltung von Lehr- und Arbeitsumgebungen (u.a. KI-basierte Kollaborationsszenarien mit Robotern), Technostressoren und deren Vermeidung. Im durch die VW-Stiftung geförderten Projekt COURAGE forscht sie an der Gestaltung eines KI-basierten virtuellen Begleiters für Jugendliche, der durch spielerische Sensibilisierung, Hass und Diskriminierung im Netz bekämpfen soll.“
Prof. Dr. Sabrina Eimler
„Wolfgang Gröting leitet seit dem 1. Oktober 2017 das Fraunhofer inHaus in Duisburg und freut sich besonders über die Zusammenarbeit mit motivierten und kreativen Wissenschaftlern.
Wolfgang Gröting ist ein erfahrener Ingenieur und Innovationsmanager. In den letzten 20 Jahren hatte er Führungspositionen bei Siemens und später bei Philips inne. Zuletzt leitete er das globale Innovationsmanagement des niederländischen Technologiekonzerns Philips. Hier hat er erfolgreich neue Geschäftsideen initiiert und für eine deutlich höhere Projekteffizienz gesorgt. Diese Erfahrung und dieses Wissen in den Bereichen Telekommunikation, Beleuchtung und die Generierung neuer Geschäftsmodelle bringt Gröting in seine Arbeit im inHaus ein.

Schwerpunkte seiner Arbeit liegen unter anderem in den Bereichen Gesundheit, gesundes Altern und Pflege. Themen rund um Smart-Home spielen im inHaus-Zentrum ebenfalls eine zentrale Rolle.

Der Familienvater hat seine Wurzeln im bodenständigen Münsterland, lebt aber seit vielen Jahren in Oberhausen und bezeichnet sich als "glücklichen Teil" des Ruhrgebiets.“
Wolfgang Gröting
„Prof. Dr. Heinze Prof studierte und promovierte an der Universität Bielefeld und habilitierte an der Universität Paderborn. Seit 1988 ist er Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum und leitet seit 1994 als geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor das InWIS in Bochum. Aufgrund seiner umfaangreichen Expertise berät Prof. Dr. Heinze die Politik auf Bundes- und Landesebene und veröffentlicht als Herausgeber und Autor Publikationen zu gesellschaftlich wichtigen Themen, wie etwa Digitalisierung, Social Entrepreneurship und Alterung der Gesellschaft.“
Prof. Dr. Rolf G. Heinze