Edelstahlwerke Schmees GmbH: Kostentransparenz erhöht - Produktivität und Effizienz verbessert

Mithilfe der Ressourcenkostenrechnung RKR der Effizienz-Agentur NRW RKR erfasste Schmees 2015 seine Kostenstrukturen hinsichtlich des Material- und Energieeinsatzes in der Produktion. Auf Basis der ermittelten Daten konnte ein verursachergerechtes Kostenrechnungsschema entwickelt werden. Dieses ermöglicht eine Bewertung einzelner Aufträge nach genauen Ressourcenverbräuchen.

Ort: Langenfeld

Beteiligte Unternehmen


Durch die Integration der RKR in das neue ERP-System ist das Unternehmen heute in der Lage, spezifische Auftragsgruppen wie z. B. Ringe und Gehäuse systematisch hinsichtlich ihrer Materialverbräuche zu analysieren, zu vergleichen und so über Zeitreihen die größten Materialeffizienzpotenziale je nach Produkt zu bestimmen. Dadurch lassen sich Materialverschwender frühzeitig identifizieren.

Diese Auswertung bildet heute die Grundlage für die zentrale Planung und Steuerung des Materialflusses. Mithilfe der hierdurch gewonnenen neuen Abstimmungsmöglichkeiten wurde die Effektivität des Fertigungsablaufs so verbessert, dass die Termintreue der Auftragsabwicklung deutlich erhöht und die Nacharbeiten stark reduziert werden konnten. Der gesamte Auftragsdurchlauf wird heute durch die Betriebsdatenerfassung zentral gesteuert. Schmees richtete ferner einen kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ein, sodass der Auftragsdurchlauf fortlaufend weiter verbessert wird.

Der Rohgusseinsatz und die Ausschussmengen in der Produktion konnten durch diese Maßnahmen nachhaltig gesenkt werden. Das um die RKR erweiterte ERP-System ist ein für das Unternehmen wichtiger Schritt zur weiteren digitalen Vernetzung seiner Prozesse.

Schmees investierte ca. 10.000 Euro in die Entwicklung und Umsetzung der ERP-Lösung und senkte dadurch seine Materialkosten um rund 400.000 Euro im Jahr.

Die Ressourceneffizienzberatung wurde anteilig im Rahmen des Beratungsprogramms "Ressourceneffizienz" des NRW-Umweltministeriums gefördert. Beratungspartner im Projekt war die reQuire consultants GmbH aus Paderborn.


zurück zur Übersicht