KuLa Ruhr Weiterentwicklung der Metropole Ruhr durch nachhaltiges Landschaftsmanagement

Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens wurde die Planergruppe Oberhausen von der Technischen Universität Darmstadt beauftragt, diese bei der Forschung durch die Bearbeitung einzelner Bausteine zu unterstützen. Die beauftragten Leistungen standen im Zusammenhang mit der Maßnahme 3 ‚Integration zukünftiger Siedlungsflächen auf Bergbaufolgestandorten und bei Modellprojekten nachhaltiger Siedlungsentwicklung‘ des Teilprojektes 1 ‚Weiterentwicklung der urbanen Kulturlandschaft der Metropole Ruhr durch nachhaltiges Landschaftsmanagement‘. Inhalt des Auftrages war die Bestandserfassung für die einzelnen Standorte mit anschließender Zusammenfassung der Ergebnisse in sogenannten Standortsteckbriefen und die Erarbeitung von Szenarioentwicklungen für ausgewählte Standorte. Ein weiteres Aufgabenfeld war der Austausch mit den Verbundpartnern zum Thema Nachhaltigkeit.

Innerhalb des Forschungsverbundes KuLaRuhr wurde in der Maßnahme 3 untersucht, welche funktionalen und gestalterischen Verknüpfungen zwischen zukünftigen Siedlungs- und Gewerbe-flächen und dem regionalen Freiraumsystem Emscher Landschaftspark sinnvoll und unter welchen Bedingungen realisierbar sind.

Am Beispiel ausgewählter Standorte wurde in Testentwürfen das städtebauliche Konzept eines zukünftigen Gewebestandortes dargestellt. Mithilfe von Szenarien wurden unterschiedliche Ansprüche an den Raum formuliert und Entwicklungsperspektiven aufgezeigt: konventionelle Gewerbeentwicklung, innovatives Gewerbe und Branchenentwicklung, Mischung von Wohnen und Gewerbe. Dabei spielten Maßgaben wie die Stabilisierung der räumlichen Strukturen, die Einbindung der künftigen baulichen Entwicklung in die urbane Kulturlandschaft unter der Prämisse eines nachhaltigen Landmanagements eine wichtige Rolle. Die anschließende Bewertung nehmen Experten verschiedener Disziplinen vor.

Ort: Metropole Ruhr

Beteiligte Unternehmen



zurück zur Übersicht